Friday 22. October 2021
#148 - April 2012

 

Ein neuer Präsident für die COMECE

 

Reinhard Kardinal für einen Amtstermin von drei Jahren zum Vorsitzenden der COMECE gewählt. Er wird von vier Vizepräsidenten  unterstützt.


Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt für die Zukunft Europas” erklärte Reinhard Kardinal Marx nach seiner Wahl als neuer Präsident der COMECE. Der Erzbischof von München und Freising wurde von den Bischöfen am 22. März 2012 für einen Amtstermin von drei Jahren zum Vorsitzenden der COMECE gewählt. Kardinal Marx ist seit 2006 Mitglied der COMECE, war Vorsitzender ihrer Sozialkommission und Vizepräsident seit 2009. Er fügte hinzu: „In Anbetracht der wirtschaftlichen und finanziellen Krise, die derzeit unseren Kontinent trifft, glaube ich, dass die Europäische Union die Kraft und das Potential besitzt, diese Situation zu meistern. Eine globale Krise erfordert eine gemeinsame Antwort. Wir müssen denn Sinn für Verantwortung und Gemeinsamkeit wieder entdecken. Dies ist die Vorbedingung dafür, unsere Probleme gemeinsam zu lösen. “.

 

 

 

Neben der Wahl des Präsidiums diskutierten die 23 Bischöfe, die an der Frühjahrsvollversammlung (21.-23. März 2012) teilgenommen haben, das Hauptthema: „Aktives Altern und intergenerationelle Solidarität“ mit verschiedenen Experten der Europäischen Kommission, aus dem akademischen Bereich und der katholischen Laienbewegung „Sant‘ Egidio“. Sie entwickelten Ihre Vision zu diesen Themen in einer Presserklärung, die am Ende der Plenarversammlung veröffentlicht wurde.

 

 

Der neue Präsident der COMECE wird von vier Vizepräsidenten  unterstützt:  Bischof Gianni Ambrosio (Diözesanbischof von Piacenza-Bobbio, Italien), Bischof Virgil Bercea (Diözesanbischof von Oradea Mare, Rumänien), Bischof Piotr Jarecki (Weihbischof in Warschau, Polen) and Bischof Jean Kockerols (Weihbischof von Mechen–Brüssel, Belgien).

 

Präsentation des neuen COMECE Präsidiums :

 

Präsident: Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising (Deutschland)

Kardinal Marx wurde am 21. September 1953 in Geseke (Deutschland) geboren. In Paderborn und Paris studierte er Theologie und Philosophie, ehe er am 2. Juni 1979 zum Priester geweiht wurde. Nach seiner Promotion und der Tätigkeit als Direktor der Kommende in Dortmund wurde er 1996 Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Theologischen Fakultät Paderborn. Am 23. Juli 1996 empfing er die Bischofsweihe und wurde zum Titularbischof von Pedena ernannt und Weihbischof im Erzbistum Paderborn. Ab 2001 war er Bischof von Trier; seit 2008 ist er Erzbischof von München und Freising.

 

Innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz ist Kardinal Marx Vorsitzender der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen sowie stellvertretender Vorsitzender der Kommission Weltkirche.

 

Vize-Präsident: Bischof Gianni Ambrosio, Bischof von Piacenza-Bobbio, Italien

Bischof Ambrosio wurde am 23. Dezember 1943 in Santhià (Italien) geboren. Er studierte Theologie zunächst im Kleinen und dann im Grossen Seminar von Vercelli und wurde am 7. Juli 1968 zum Priester geweiht. Nach dem Lizenziat in Sozialwissenschaften und Religionssoziologie vervollkommnte er ein Doktorat in Theologie seine Studien. Am 16. Februar 2008 empfing Gianni Ambrosio die Bischofsweihe für die Diözese Piacenza-Bobbio. Seit Februar 2009 ist Bischof Ambrosio Mitglied der COMECE.

 

Vize-Präsident: Bischof Virgil Bercea, Bischof von Oradea Mare (Rumänien)

Bischof Bercea wurde am 9. Dezember 1957 in Habic (Rumänien) geboren. Nach Studien der Agrarwissenschaft und beruflicher Tätigkeit in diesem Bereich belegte er theologische Kurse. Am 9. Dezember 1982 wurde er zum Priester der griechisch-katholischen Kirche geweiht. In Rom spezialisierte sich Virgil Bercea im Bereich Dogmatische Theologie und wurde nach Abschluss seines Lizenziats am 8. September 1994 zum Bischof geweiht, als griechisch-katholischer Weihbischof von Fagaras und Alba Iulia (Rumänien) sowie als Titularbischof von Pupiana. Seit 1996 Bischof-Koadjutor von Oradea Mare (Rumänien), ist er seit 1997 Bischof dieser Diözese. 2000 wurde Virgil Bercea mit dem Nationalen Orden “Faithful Service” ausgezeichnet, im Jahr 2004 schloss er sein Doktorat an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom ab. Seit November 2007 ist Bischof Bercea Mitglied der COMECE.

 

Vize-Präsident: Weihbischof Piotr Jarecki, Weihbischof von Warschau (Polen)

Weihbischof Jarecki wurde am 29. Juni 1955 in Sierpc (Polen) geboren. Nach theologischen Studien in Płock, Warschau und Rom wurde er am 1. Juni 1980 zum Priester geweiht sowie am 23. April 1994 zum Bischof, zum Weihbischof von Warschau und Titularbischof von Avissa. Als Doktor für Sozialwissenschaften übt Weihbischof Jarecki unterschiedlichste Ämter aus, unter anderem ist er Präsident der Arbeitsgruppe Europäische Union der Polnischen Bischofskonferenz und Mitglied des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden, “Justitia et Pax”. Seit 2004 ist Weihbischof Jarecki Mitglied der COMECE und seit 2006 als Vizepräsident in leitender Funktion tätig. Diese Wahl wurde im März 2009 bestätigt.

 

Vize-Präsident: Bischof Jean Kockerols, Weihbischof von Mechelen-Brüssel (Belgien)

Weihbischof Kockerols wurde am 13. August 1958 in Brecht (Antwerpen/Belgien) geboren und am 18. September 1993 zum Priester geweiht. Im Jahr 1995 wurde er Vikar in der Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Heiligsten Herzen in Etterbeek. Im Jahr 2001 gründete er und wurde Leiter des Zentrums für die Pastoral Studien der Diözese von Mecheln-Brüssel, die auf die Bildung der pastoralen Seelsorge Moderatoren sowie ständige Diakone konzentriert. Im Jahr 2007 wurde er Dekan von Brüssel-Süd. Am 22. Februar 2011 wurde er als Titularbischof von Ypern und Weihbischof von Mechelen-Brüssel, zuständig für das Vikariat von Brüssel, ernannt. Er wurde am 3. April 2011 zum Bischof geweiht.

 

Johanna Touzel

Teilen |
europeinfos

Published in English, French, German
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brussels
Tel: +32/2/235 05 10
e-mail: europeinfos@comece.eu

Editors-in-Chief: Martin Maier SJ

Note: The views expressed in europeinfos are those of the authors and do not necessarily represent the position of the Jesuit European Office and COMECE.
Display:
http://europe-infos.eu/