Donnerstag 25. Mai 2017

Mögen Sie Ihre Arbeit? Dann verschweigen Sie Ihre religiösen Überzeugungen

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Darf man sich am Arbeitsplatz aus religiösen Gründen weigern, bestimmte Dienstleistungen zu erbringen? Dem Straßburger Gerichtshof ist es nicht gelungen, dieses Problem abschließend zu lösen und mehr Klarheit in diese Angelegenheit zu bringen.

Die EU und der „Arabische Frühling”: der Fall Libyen

Europäischer Auswärtiger Dienst

Libyen befindet sich inmitten von bewaffnetem Chaos, ohne staatliche Autorität. Die Regierung existiert nur auf dem Papier und gelegentlich im Fernsehen und ist keine reelle Institution, die die Staatsgewalt im Land ausübt.

Wieder einmal steht das Kreuz im Rampenlicht

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Nur wenige Jahre nach der heftigen Debatte um Kruzifixe in italienischen Schulen ist das Kreuz einmal mehr zum Gegenstand zweier viel diskutierter Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte geworden.

Religionsfreiheit im öffentlichen Raum

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Anstatt diese Fälle in erster Linie als Angriff auf die Religionsfreiheit am Arbeitsplatz zu verstehen, täte man besser daran, sie als unvermeidlichen Bestandteil der öffentlichen Debatte zu betrachten.

Neue Instrumente zum Schutz der Religionsfreiheit

Europäischer Auswärtiger Dienst

Zur effektiveren Bekämpfung der wachsenden Anzahl an Verstößen gegen die Religionsfreiheit weltweit sind aktives Handeln und wirksamere Mechanismen erforderlich. Hierzu wird der EAD in Kürze mit neuen Instrumenten ausgestattet.

EU-Menschenrechtsleitlinien zum Schutz der Religionsfreiheit

Europäischer Auswärtiger Dienst

Die Religions- und Glaubensfreiheit stellt den Grundstein aller anderen Freiheiten dar und ist eng mit anderen Grundrechten und Grundfreiheiten verbunden. Aus diesem Grunde muss sich die EU verstärkt für sie einsetzen.

Förderung von Religionsfreiheit durch Asyl

Europäischer Gerichtshof

Religionsfreiheit lässt sich nicht auf ihre private Dimension reduzieren, zu berücksichtigen ist auch das religiöse Bekenntnis im öffentlichen Raum.

Die Kopten und die Präsidentschaftswahlen in Ägypten

Europäische Union

Nach den Wahlen sind Teile der ägyptischen Bevölkerung, insbesondere die christliche Gemeinschaft, stark verunsichert.

Religiöse Verfolgung: ein ernstzunehmender Grund um Asyl zu gewähren

Europäischer Gerichtshof

Wenn die öffentliche Ausübung von Religion zur ernsthaften Bedrohung für das Leben, die Unversehrtheit oder die Freiheit eines Menschen wird, hat das Opfer Anrecht auf Asyl innerhalb der EU, so der Vorschlag des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs.

Christen in der arabischen Welt: ein Jahr nach dem Arabischen Frühling

Europäische Union

Am 9. Mai veranstalteten die EVP und ECR Fraktionen des EU Parlaments zusammen mit der COMECE ein halbtägiges Seminar zum Thema Christen im Nahen Osten und Nordafrika.

Eskalation der Gewalt in Nigeria

EU-Außendienst

Für die Christen in Nigeria waren das vergangene Weihnachtsfest und die Tage darauf ein Alptraum. Christliche Gemeinschaften sind zur alleinigen Zielscheibe der islamistischen Gruppe Boko Haram in Nigeria geworden.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/