Dienstag 26. September 2017

Gesamtansatz für Migration wird um den Faktor Mobilität erweitert

Europäische Kommission

Der „Gesamtansatz für Migration” wurde ausgeweitet: Er umfasst nunmehr auch den Faktor Mobilität und ist somit verstärkt auf die Bedürfnisse der Migranten ausgerichtet.

Flüchtlinge in Jordanien, Syrien und im Libanon

Jesuiten Flüchtlingsdienst

Anne Ziegler ist Projektkoordinatorin im Zentrum St. Vartan des JRS (Jesuiten Flüchtlingsdienst) im syrischen Aleppo. Sie berichtet uns von der alarmierenden Situation der irakischen Flüchtlinge in Syrien und Jordanien.

Bessere Integration von Drittstaatsangehörigen

Europäische Union

Mit ihrer neuen Agenda strebt die Europäische Kommission eine bessere Integration von Migranten an.

Neue FRONTEX-Agentur für eine effiziente Kontrolle der EU-Außengrenzen

Europäische Union

Änderungen auf Ebene der Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union (FRONTEX) sollen eine bessere gemeinsame Antwort auf neue Herausforderungen bewirken.

Stresstest für Solidarität

Europäische Union

Der auf Malta und Italien lastende Migrationsdruck steigt, während man in Europa noch weit von echter Solidarität entfernt ist und über eine Überarbeitung des Schengener Abkommens nachdenkt.

Globaler Flüchtlingspakt: Welche Rolle soll die EU spielen?

Europäische Union

Die Verabschiedung der „New Yorker Erklärung“ zur Bewältigung großer Flüchtlings- und Migrantenströme durch die Vereinten Nationen soll der Beginn eines Prozesses sein, der 2018 zu zwei globalen Flüchtlingspakten führen soll.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/