Montag 23. Juli 2018
Migration

Österreich und die Europäische Union

Kirche in Europa
Vorstellung des nachsynodalen Schreibens von Papst Franziskus über Ehe und Familie 'Amoris Laetitia', 'Freude der Liebe', am 8. April 2016 im Vatikan. Bild: Wiener Kardinal Christoph Schönborn.

Aus Anlass des EU-Ratsvorsitzes haben sich die österreichischen Bischöfe unter dem Vorsitz von Christoph Kardinal Schönborn zu den Herausforderungen der Europäischen Union, mit denen sich Österreich im kommenden Halbjahr auseinander zu setzen haben wird, in einer Erklärung zum Abschluss ihrer Vollversammlung am 13. Juni 2018 geäußert.

"Durch Afrika muss ein Ruck in Sachen Demokratie und gute Regierungsführung gehen"

EU Parlament

Cécile Kyenge ist in der Demokratischen Republik Kongo geboren und EU-Abgeordnete für den italienischen Partito Democratico. Sie antwortet auf Fragen von Johanna Touzel über die auf dem jüngsten EU-Afrikanische Union-Gipfel erzielten Fortschritte.

Papst Franziskus und die Zwangsmigration

Kirche in Europa
Pope Francis blesses a baby during the foot-washing ritual at the Castelnuovo di Porto refugees center near Rome, Italy, March 24, 2016. Pope Francis on Thursday washed and kissed the feet of refugees, including three Muslim men, and condemned arms m

Das Pontifikat von Papst Franziskus fällt zusammen mit einer Zunahme der in Europa und weltweit ankommenden Zwangsmigranten auf ein historisches und bis dahin unerreichtes Nachkriegsniveau.

Ein neuer Vorschlag für die Reform der Dublin-Verordnung

Europäisches Parlament

Der Regionaldirektor von JRS Europa, José Ignacio García, gibt einen Überblick über den Reformprozess des europäischen Asylsystems.

Migranten und Flüchtlinge: Vorschläge von Papst Franziskus

Heiliger Stuhl

„Migranten und Flüchtlinge aufnehmen, beschützen, fördern und integrieren“, so lautet der Grundtenor der Botschaft von Papst Franziskus zum Welttag des Migranten und des Flüchtlings, der am 14. Januar 2018 begangen wird.

Perhapsburg: Überlegungen zur Zerbrechlichkeit und Widerstandsfähigkeit Europas

Europäische Union

Will Europa den Zerfall vermeiden, muss es erkennen, dass die Flüchtlingskrise das Wesen der demokratischen Politik von Grund auf verändert hat, argumentiert Ivan Krastev im nachfolgenden Text, der auf seinem Buch mit dem Titel „Europadämmerung“ (engl. Titel: „After Europe“) beruht.

Der EU-Afrika-Gipfel im November aus dem Blickwinkel Sambias

EU-Kommission

Im Vorfeld des für November geplanten EU-Afrika-Gipfels analysiert der Wirtschaftsexperte Charles B. Chilufya SJ aus Sambia die Probleme, die sich im Rahmen der bestehenden Handelsbeziehungen zwischen der EU und Afrika stellen.

Interreligiöser Dialog und Integration

EU-Mitgliedstaaten

Migranten willkommen zu heißen ist nur der erste Schritt; der nächste Schritt besteht darin, Räume bereitzustellen und Aktivitäten anzubieten, durch die Integration und interreligiöser Dialog gefördert werden. Elena Dini hat in Rom miterlebt, wie so ein Dialog ganz konkret aussehen kann.

„Europa verrät seine christlichen Werte“

EU Commission

Fridolin Pflüger SJ, Direktor des Jesuitenflüchtlingsdienstes in Deutschland, sieht mit großer Sorge die neuen Entwicklungen in der europäischen Flüchtlingspolitik.

Flüchtlinge in Griechenland: Wege der Hoffnung inmitten des Elends

Europäischer Auswärtiger Dienst

14 Monate ist es her, dass der Massenzustrom von Flüchtlingen nach Griechenland und Europa durch das Inkrafttreten des EU-Türkei-Vertrags gestoppt wurde. Ein beeindruckendes Ergebnis, das zeigt, welchen Einfluss die Politik auf die logistische Organisation bzw. die Regulierung der Massenflucht Tausender Flüchtlinge ausübt.

Was für eine Verteidigungsstrategie braucht Europa?

Militärstab der EU
Attribution - Non Commericial - No Derivs Creative Commons© European Union 2014 - European Parliament----------------------------------------Pietro Naj-Oleari:European Parliament,Information General Directoratem,Web Communication Unit,Picture

Nach der Veröffentlichung der Globalen Strategie für die Sicherheits- und Außenpolitik der Europäischen Union („EUGS“) im Juni 2016 und der anschließenden Verabschiedung der Schlussfolgerungen des Rates zur Umsetzung der EUGS im Bereich der Sicherheit und der Verteidigung am 17. Oktober 2016, stellt sich nun die Frage, ob wir mit Blick auf die EU-Verteidigungsstrategie für Europa irgendwie klüger geworden sind.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/