Dienstag 26. September 2017
Migration

Flüchtlinge in Griechenland: Wege der Hoffnung inmitten des Elends

Europäischer Auswärtiger Dienst

14 Monate ist es her, dass der Massenzustrom von Flüchtlingen nach Griechenland und Europa durch das Inkrafttreten des EU-Türkei-Vertrags gestoppt wurde. Ein beeindruckendes Ergebnis, das zeigt, welchen Einfluss die Politik auf die logistische Organisation bzw. die Regulierung der Massenflucht Tausender Flüchtlinge ausübt.

Was für eine Verteidigungsstrategie braucht Europa?

Militärstab der EU
Attribution - Non Commericial - No Derivs Creative Commons© European Union 2014 - European Parliament----------------------------------------Pietro Naj-Oleari:European Parliament,Information General Directoratem,Web Communication Unit,Picture

Nach der Veröffentlichung der Globalen Strategie für die Sicherheits- und Außenpolitik der Europäischen Union („EUGS“) im Juni 2016 und der anschließenden Verabschiedung der Schlussfolgerungen des Rates zur Umsetzung der EUGS im Bereich der Sicherheit und der Verteidigung am 17. Oktober 2016, stellt sich nun die Frage, ob wir mit Blick auf die EU-Verteidigungsstrategie für Europa irgendwie klüger geworden sind.

Humanitäre Korridore für die Flüchtlinge

Kirche in Europa

Am 14. März 2017 fand die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen dem französischen Staat, der Gemeinschaft Sant’Egidio, der katholischen Kirche und den evangelischen Kirchen statt; auf dieser Grundlage sollen in den kommenden Monaten 500 syrische Flüchtlinge aus dem Libanon nach dem Vorbild bereits bestehender, nach Italien führender humanitärer Korridore nach Frankreich reisen.

Überlegungen zur maltesischen EU-Präsidentschaft

Kirche in Europa

Die maltesische EU-Präsidentschaft bietet der Kirche die Chance, den Glauben an das europäische Projekt neu zu beleben, so der Erzbischof Maltas, Charles J. Scicluna.

Asylreform: Tod des Flüchtlingsschutzes durch tausend Stiche?

Europäische Union

Als Reaktion auf die vorgeschlagene Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems hat der Jesuitenflüchtlingsdienst Europa (JRS Europe) ein Arbeitspapier herausgegeben, das die öffentliche Debatte über den Umgang mit Flüchtlingen in der EU anregen soll.

Flüchtlinge und christlich-muslimische Beziehungen: Lasst uns Brücken statt Mauern bauen!

Vereinigte Staaten

Als Reaktion auf die Einwanderungsverordnung von US-Präsident Donald Trump und anlässlich der „Woche der interreligiösen Harmonie” der Vereinten Nationen haben der internationale Direktor des Jesuitenflüchtlingsdienstes (JRS), Pater Thomas H. Smolich, SJ, und der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Italien (COREIS), Imam Yahya Sergio Yahe Pallavicini, eine gemeinsame Erklärung herausgegeben.

Flüchtlingskrise: Polarisierung und Instrumentalisierung bekämpfen

COMECE

Das diesjährige Treffen der EU mit hochrangigen Religionsvertretern stand unter der Überschrift „Migration, Integration und europäische Werte: Von Worten zu Taten“. Weihbischof Jean Kockerols stellt die Überzeugungen der katholischen Kirche in dieser Frage vor.

Chanukka und Opferfest in der Schule?

Europäische Union

Wie kann es uns gelingen, religiöse Feiern so zu gestalten, dass wir mehr Kinder miteinbeziehen? Eine orthodoxe Christin spricht über ihre Initiative in Finnland.

Neue Einsichten in das Thema Menschenhandel in der EU

Europäische Kommission

Auch wenn diese kriminelle Aktivität verstärkt in das öffentliche Bewusstsein gerückt ist und in den einzelnen Mitgliedstaaten eine entsprechende Expertise aufgebaut wird, bleiben zwei große Herausforderungen: eine bessere Datenerfassung und die Bekämpfung neuer Formen des Menschenhandels.

Papst Franziskus und die Barmherzigkeit der Europäer

Martin Maier

Mit seinem Besuch von Flüchtlingen auf der Insel Lesbos hat Papst Franziskus ein humanitäres Zeichen gesetzt und an die Barmherzigkeit der Europäer appelliert.

Drangsalierung christlicher Flüchtlinge in europäischen Asylbewerberheimen

Europäische Union

Manche christlichen Asylbewerber, die der Gewalt und Verfolgung in ihren Heimatländern entkommen sind, werden in europäischen Flüchtlingszentren von extremistischen Muslimen drangsaliert.

Agenda

> 17. Juli
Die Kommission wird die Überprüfung der Arbeitsbezogenen und Sozialen Entwicklungen in Europa für das Jahr 2017 vorstellen. Dieses Jahr wird sie sich auf inter-generationelle Fairness konzentrieren.
 
> 24. Juli
Der Rat “Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN)” wird die Wirtschafts- und Finanzminister aus allen EU-Mitgliedstaaten versammeln, um EU-Wirtschaftspolitik, Steuerfragen und die Regulierung der Finanzdienstleistungen zu überprüfen.
 
> 17. - 18. Juli
Der Rat “Landwirtschaft und Fischerei” wird sich in Brüssel treffen. Die jeweils zuständigen Minister der Mitgliedstaaten werden Themen im Bereich der Landwirtschaft und Fischerei diskutieren, wie Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit.
 
> 31. Juli – 11. August
Das COMECE-Büro in Brüssel bleibt geschlossen.
 
> 28. – 31. August
Die Ausschüsse des Europäischen Parlaments werden ihre Arbeit wiederaufnehmen, um die Gesetzgebungsarbeit für die Plenartagung des Parlaments vorzubereiten.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/