Freitag 17. November 2017

Landwirtschaft betrifft uns alle

Europäische Kommission

Am 12. Oktober 2011 hat der Europäische Kommission ihre Vorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union für die Jahre 2014 – 2020 präsentiert. Damit wurde ein weiterer Schritt zur Reform des bisher einzigen vollständig vergemeinschafteten Politikbereichs der EU gesetzt.

Streit um Honig: Der GVO-Konflikt geht weiter

Europäischer Gerichtshof

Mit seinem unlängst verkündeten Urteil lenkt der Europäische Gerichtshof die Aufmerksamkeit auf die wahren Probleme der Koexistenz von gentechnisch veränderten und nicht veränderten Produkten.

Die Reform der GAP: eine Debatte, die uns betrifft

Europäische Union

Der 12. Oktober ist ein Tag, der mit Spannung erwartet wird: Die Kommission wird dem Rat ihre Vorschläge zur Reform der GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) vorlegen. Alle betroffenen Gruppen, angefangen bei den Landwirten und Umweltschützern, werden diese Vorschläge analysieren, abwägen und kritisch unter die Lupe nehmen.

Landwirtschaft

Europäische Union

Drei Szenarien für die neue GAP

In ihrer Mitteilung über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zeichnet die Kommission ein umfassendes Bild von den

Wie können wir uns das europäische Einigungswerk wieder zu eigen machen?

Europäische Kommission

Auf Initiative Deutschlands und Frankreichs erlebt das europäische Einigungswerk einen neuen Aufschwung. Damit dieser Aufschwung aber stabil und nachhaltig sein kann, müssen sich die Europäer dieses Aufbauwerk selbst wieder zu eigen machen. Im Folgenden einige Grundvoraussetzungen, damit dies gelingen kann.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/