Dienstag 27. Juni 2017

Die Armut bis 2030 beseitigen ?

Vereinigte Nationen

Das ist das primäre Ziel der Post-2015-Entwicklungsagenda. Sie soll in einem Jahr die Millenniumsentwicklungsziele (MDG) der UN ablösen und die zuletzt erfolgreiche Bekämpfung gegen Armut weiterführen.

UN-Klimakonferenz in Warschau: der schwierige Weg zu Klimagerechtigkeit

Europäische Union

Alle Länder der Welt müssen mit Nachdruck und im Geiste der Solidarität zusammenarbeiten, um die Welt wieder auf den richtigen Weg hin zu CO2-freien Gesellschaften und Klimagerechtigkeit für alle zu bringen.

Wissenschaftliche Grundlagen des Klimawandels

Vereinte Nationen

Der jüngste Bericht des IPCC bestätigt seine früheren Ergebnisse und führt neue Belege dafür an, dass menschliches Handeln der Hauptgrund für die beobachtete globale Erwärmung ist.

Klimawandel: eine Sache der Solidarität und der globalen Gerechtigkeit

COMECE

Als zweitgrößter Emittent von CO2 nach den USA, hat die EU eine moralische Verantwortung zu handeln.

G20 und nachhaltige Energieversorgung

Europäische Union

Für die Dauer der russischen G20-Präsidentschaft wird das Thema nachhaltige Energieversorgung im Bemühen um nachhaltige globale Entwicklung einen Platz ganz oben auf der Agenda einnehmen.

Ein Rahmen für die zukünftige Klima- und Energiepolitik der EU

Europäische Kommission

Kann ein Plan mit dem ehrgeizigen Ziel einer „wettbewerbsfähigen, CO2-armen Wirtschaft” auch die Interessen der Armen schützen?

Schiefergas: eine kontroverse Diskussion

Europäische Union

Unsere Wirtschaft und Lebensweise basieren auf einem immer höheren Energiebedarf. Technologisch ist es heute möglich, Erdgas zu gewinnen, das bislang außer Reichweite lag. Doch wie tief können wir in den Erdboden bohren und wie stark sollten wir unserem Hunger nach Energie nachgeben?

Beim Thema Energie geht es nicht nur um wirtschaftliche Aspekte

Europäische Gruppe für Ethik

Braucht Europa einen Ethikrahmen zur Bewertung der Erforschung, der Erzeugung und der Verwendung von Energie? Interview mit Prof. Emmanuel Agius.

Reform des EU-Emissionshandelssystems

Europäischer Rat

2008 lag der Preis je Tonne ausgestoßenem CO2 noch bei 20 Euro, mittlerweile ist er auf fünf Euro gesunken. Damit sinkt auch der Anreiz, in emissionsarme Technologien zu investieren.

Subventionen für fossile Brennstoffe

Europäische Kommission

Zeit, in der sich die Welt langsam von der Wirtschaftskrise erholt, könnten die Gelder, die sich durch den Abbau ineffizienter Subventionen für fossile Brennstoffe einsparen ließen, zur Armutsbekämpfung sowie für Gesundheit und Bildung eingesetzt werden.

Doha: eine weitere Enttäuschung

Vereinte Nationen

Bei der Klimaschutzkonferenz in Doha wurden nur äußerst magere Ergebnisse erzielt, was die Zweifel am Multilateralismus wachsen lässt.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/