Mittwoch 14. November 2018
Interkultureller Dialog

Gemeinsame Erinnerungskultur

Martin Maier sj

Am 11. November jährt sich zum hundertsten Mal der Tag, an dem der Waffenstillstand von Compiègne unterzeichnet wurde.

Schuman-Encounters: eine Gelegenheit zum besseren gegenseitigen Kennenlernen

Kirche in Europa

Die im Oktober 2017 von der COMECE in Rom organisierte Veranstaltung zum Thema „Re)thinking Europe“ war für diejenigen, die von der Sinnhaftigkeit des europäischen Aufbauwerkes überzeugt sind und es für die europäischen Bürgerinnen und Bürgern greifbarer machen wollen, Anlass zu einem intensiven Gedankenaustausch. So entstand die Idee der „Schuman-Encounters“.

Studierende auf den Spuren des „Großen Krieges“

Europäische Union

Seit 2014 findet unter der Leitung von Prof. Ulrich Bartosch an der Fakultät für Soziale Arbeit der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt ein Seminarprojekt statt, das unter dem Thema „Erinnerungsarbeit zum Großen Krieg“ den Ersten Weltkrieg behandelt.

Der Brief von Fiquelmont : Eine Botschaft des Friedens und der Hoffnung

Europäische Union

1981 macht Fernand Boulanger auf dem Dachboden seines Bauernhofs im lothringischen Fiquelmont eine außergewöhnliche Entdeckung: ein Schnapsfläschchen, in dem sich eine von sechs deutschen Soldaten 1916 hinterlassene Botschaft an zukünftige Generationen befindet.

Zum 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkrieges

Bischof Franz-Josef Overbeck

Am 11. November 1918, nach mehr als vier Jahren Krieg, unterzeichneten Vertreter des Deutschen Reiches, Frankreichs und Großbritanniens in einem Eisenbahn-Salonwagen im Wald von Compiègne ein Waffenstillstandsabkommen.

Kein echtes Kriegsende im Jahre 1918

Europäische Union

Angesichts der unglaublichen Zahl von zehn Millionen Toten war eine Versöhnung zwischen den Völkern nur schwer möglich. Welche Rolle hat die katholische Kirche bei den Friedensbemühungen gespielt?

Die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die Menschen in Osteuropa

Europäische Union

Um die durch den Ersten Weltkrieg in Europa, insbesondere in Osteuropa geschlagenen Wunden schließen zu können, müssen für Antoine Arjakovsky die Erinnerungen zueinander finden.

Pierre Teilhard de Chardin: Gott im Krieg

Europäische Union

Die Überlegungen von Pierre Teilhard de Chardin können zur Erkennntnis helfen, wie Gott auch im Herzen solch tragischer Ereignisse wie dem Krieg gegenwärtig ist. Es ist Teilhards eigene spirituelle Erfahrung, die er in Worte zu fassen versucht hat.

Das gemeinsame Gedächtnis: Gedanken zur politischen Identität Europas

Europäische Union

Die Vergangenheit Europas ist mit einer Hypothek gegenseitiger Gewalt belastet, die noch nicht ausreichend aufgearbeitet wurde. Ein Teil der Vergangenheit „vergeht nicht“, so der französische Philosoph Jean-Marc Ferry.

Kontroverse um das Haus der europäischen Geschichte

Europäisches Parlement

Im Mai 2017 wurde im Park Leopold in Brüssel in unmittelbarer Nähe der EU-Institutionen das Haus der europäischen Geschichte eröffnet. Schon bald entwickelte sich eine heftige Kontroverse um seine konzeptionelle und inhaltliche Gestaltung.

Johann Sebastian Bach – ein europäischer Komponist

Kirche in Europa

Musik ist ein besonderer Reichtum europäischer Kultur. In der Artikelreihe zum Europäischen Jahr des Kulturerbes befaßt sich der Musikwissenschaftler und Theologe Meinrad Walter mit Johann Sebastian Bach als europäischem Komponisten.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/