Sonntag 22. Oktober 2017

Ringen um den mehrjährigen europäischen Finanzrahmen 2014-2020

Europäischer Rat

Nach einem 26-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich die europäischen Staats- und Regierungschefs auf den EU-Haushalt für die Jahre 2014-2020 geeinigt.

Die Krise als Chance zu einer notwendigen Vertiefung Europas

Michael Kuhn

Angst macht zwar empfänglich für die Sirenengesänge der Populisten, aber blind für die möglichen Folgen von Populismus und Nationalismus, dessen Lösungen für die Krise eher im Gegeneinander als im Miteinander zu liegen scheinen.

Hin zu einem rigiden mehrjährigen Finanzrahmen

Europäischer Rat

Dieses Mal haben drei Absätze gereicht, um das Scheitern der zähen Verhandlungen im Europäischen Rat über die Finanzmittel der europäischen Beitragszahler zu verkünden.

Referendum über Unabhängigkeit und EU-Mitgliedschaft Schottlands

Europäische Union

Das „Abkommen von Edinburgh“ verleiht nun dem schottischen Parlament das zeitlich befristete Recht, ein Referendum über eine einzige Frage, die der Unabhängigkeit Schottlands, abzuhalten.

Das Europa der zwei Geschwindigkeiten

Europäische Union

Die Schlussfolgerungen des letzten Europäischen Rates vom 18. – 19. Oktober belegen, dass angekündigten europäischen Impulse für Wachstum und Beschäftigung nur sehr langsam umgesetzt wurden.

Urteil aus Karlsruhe: ein langsames Eilverfahren

Deutsches Bundesverfassungsgericht

Am 27. September hat der deutsche Bundespräsident die Ratifikationsurkunde zum ESM-Vertrag unterschrieben. Zuvor hatten die übrigen Mitgliedstaaten der Eurozone eine gemeinsame Erklärung zur Interpretation verschiedener Artikel unterzeichnet.

Brüssel: zwischen Athen und Jerusalem

Piotr Mazurkiewicz

Wir brauchen eine intensivere Debatte über die Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft und über das neue Modell einer Fortschrittsgesellschaft, die nicht allein auf materiellen Werten ruht.

Die EU, die USA und die globale Wirtschaftskrise

Frank Turner SJ

In den USA zahlen viele Staaten deutlich mehr in den Bundeshaushalt ein, als sie von ihm erhalten. Andere wiederum benötigen erhebliche Nettohilfen. Dennoch funktioniert das System ohne die berüchtigten „Ich will mein Geld zurück-Forderungen“ der Thatcher-Ära.

Europa im Jahr 2012: das zweite Jahrzehnt

Europäische Union

Wir befinden uns derzeit inmitten eines bedeutenden Wandlungsprozesses der politischen Strukturen in Europa. Der Europäische Rat vom 28. und 29. Juni 2012 könnte zu einem Wendepunkt in der Geschichte unseres Kontinents werden.

Halbzeitwechsel an der Spitze des Europäischen Parlaments

Europäisches Parlament

Das Europäische Parlament hat seinen Präsidenten für die nächsten zweieinhalb Jahre gewählt.

Solidarität und Verantwortung

Europäischer Rat

20 Jahre nach Maastricht sind die unter dem Druck der Schuldenkrise ausgehandelten Zwillingsverträge über den Europäischen Stabilitätsmechanismus sowie über Stabilität, Koordinierung und Steuerung in der Wirtschafts- und Währungsunion wichtige Schritte hin zur notwendigen Vertiefung der Europäischen Union.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://www.europe-infos.eu/