Tuesday 21. May 2019

Wirtschaft und Menschenrechte

Vereinte Nationen

Zum Jahresbeginn bieten mehrere für 2019 geplante Veranstaltungen die Gelegenheit, über die Erwartungen der Gesellschaft an die Wirtschaft und deren globale Auswirkungen auf Mensch und Natur nachzudenken.

Zur Reform des internationalen Finanzsystems

EU-Finanzsystem

Die EU ergreift Maßnahmen, die dafür sorgen, dass das Finanzsystem ordnungsgemäß funktioniert und unerwünschte sowie ethisch fragwürdige Effekte vermieden werden. Doch auch jeder Einzelne kann einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass unsere Organisationen zum Wohle aller und im Sinne der Erhaltung unserer Erde arbeiten.

EU: Die Universalität der Rechte und die Hierarchie der Normen

Europäische Union

Ziel der Charta der Vereinten Nationen ist die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte. Dementsprechend sollte angesichts der zunehmenden Vielfalt an Schutzsystemen sowohl innerhalb der Vereinten Nationen als auch der europäischen Organisationen dafür Sorge getragen werden, dass die Urteile der einzelnen Richter möglichst kohärent sind.

Albanien: Warum wir zu Europa gehören wollen

Europäische Union

Der Rat der Europäischen Union hat beschlossen, im Juni 2019 Beitrittsverhandlungen mit Albanien aufzunehmen. Msgr. Gjergj Meta, Bischof von Rrëshen, erklärt, warum die Albaner Mitglied der EU werden wollen, während die Briten gerade dabei sind, sie zu verlassen.

Die humanitären Folgen des Krieges  

IKRK
STC335786 Red Cross men in the trenches attending to a wounded man, 1916 (sepia photo) by English Photographer, (20th century); Private Collection; (add.info.: During the Somme Offensive, July-November 1916;); The Stapleton Collection; English,  it i

Der Erste Weltkrieg wird bis heute als rein militärische Konfrontation wahrgenommen. Doch auch die Zivilbevölkerung hat stark unter dem Ersten Weltkrieg gelitten, was zu einer völlig neuen Form der humanitären Hilfe geführt hat.

Das gemeinsame Gedächtnis: Gedanken zur politischen Identität Europas

Europäische Union

Die Vergangenheit Europas ist mit einer Hypothek gegenseitiger Gewalt belastet, die noch nicht ausreichend aufgearbeitet wurde. Ein Teil der Vergangenheit „vergeht nicht“, so der französische Philosoph Jean-Marc Ferry.

Österreich und die Europäische Union

Kirche in Europa
Vorstellung des nachsynodalen Schreibens von Papst Franziskus über Ehe und Familie 'Amoris Laetitia', 'Freude der Liebe', am 8. April 2016 im Vatikan. Bild: Wiener Kardinal Christoph Schönborn.

Aus Anlass des EU-Ratsvorsitzes haben sich die österreichischen Bischöfe unter dem Vorsitz von Christoph Kardinal Schönborn zu den Herausforderungen der Europäischen Union, mit denen sich Österreich im kommenden Halbjahr auseinander zu setzen haben wird, in einer Erklärung zum Abschluss ihrer Vollversammlung am 13. Juni 2018 geäußert.

Politisches Engagement von Katholiken

Kirche in Europa

Papst Franziskus hat italienische Katholiken ermuntert, sich stärker politisch zu engagieren. Matteo Truffelli, Präsident der Laienorganisation Katholische Aktion Italiens, die ihr 150. Gründungsjubiläum feiert, erläutert, warum es aus seiner Sicht wichtig ist, sich für das Gemeinwohl in Europa einzusetzen.

„Ihr werdet meine Zeugen sein“

Kirche in Europa

So lautet das zentrale Thema der Vollversammlung der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK), die vom 31. Mai bis 6. Juni im serbischen Novi Sad stattfindet. Interview mit dem Generalsekretär der KEK, Pater Heikki Huttunen.

Die Christen in der europäischen Debatte

Kirche in Europa

Die in der Initiative Christen für Europa (IXE) zusammengeschlossenen europäischen christlichen Verbände setzen sich für eine neue Vision für Europa ein. Einschätzungen von Philippe Segretain, dem Leiter der Tagung 2017 der „Semaines Sociales de France“.

Für ein Europa der Hoffnung

COMECE

Die Krise Europas ist Thema zahlreicher Medienberichte und tatsächlich mangelt es nicht an Schwierigkeiten. Diese spiegeln sich in einem weit verbreiteten Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber dem europäischen Aufbauwerk wider.

europeinfos

Published in English, French, German
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brussels
Tel: +32/2/235 05 10
e-mail: europeinfos@comece.eu

Editors-in-Chief: Martin Maier SJ

Note: The views expressed in europeinfos are those of the authors and do not necessarily represent the position of the Jesuit European Office and COMECE.
Display:
http://www.europe-infos.eu/