Montag 23. Juli 2018
Grundrechte

Politisches Engagement von Katholiken

Kirche in Europa

Papst Franziskus hat italienische Katholiken ermuntert, sich stärker politisch zu engagieren. Matteo Truffelli, Präsident der Laienorganisation Katholische Aktion Italiens, die ihr 150. Gründungsjubiläum feiert, erläutert, warum es aus seiner Sicht wichtig ist, sich für das Gemeinwohl in Europa einzusetzen.

Soll die Beschneidung verboten werden?

Island

Im isländischen Parlament wurde ein Gesetz zum Verbot der Beschneidung eingebracht und später wieder zurückgezogen. Ähnliche Vorschläge werden auch in anderen Regionen Europas geprüft. Für Grégor Puppinck wäre ein solches Verbot eine Verletzung des europäischen und internationalen Rechts, das die Religionsfreiheit garantiert.

Die Christen in der europäischen Debatte

Kirche in Europa

Die in der Initiative Christen für Europa (IXE) zusammengeschlossenen europäischen christlichen Verbände setzen sich für eine neue Vision für Europa ein. Einschätzungen von Philippe Segretain, dem Leiter der Tagung 2017 der „Semaines Sociales de France“.

Der EWSA, wichtiger Akteur einer dialogorientierten Regierungsführung

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss
Brussels , 09/04/2018eesc nouvelle présidence + Cabinet.Credit : Frederic Sierakowski / Isopix

Interview mit Luca Jahier, der am 17. April zum Präsidenten des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) gewählt wurde.

Achtung der Grundrechte im Internet und Bekämpfung von Terrorismus

Europäische Kommission

Was macht die Europäische Union, um wirksam gegen illegale Online-Inhalte vorzugehen und gleichzeitig die Grundrechte von Bürgern zu schützen? In einem Interview mit Europe-infos heißt uns Mari Sol Pérez Guevara, Politikbeauftragte in der Generaldirektion DG CONNECT der Europäischen Kommission, „Willkommen in der Komplexität”.

Europäisches Gedenken: Zur Integration unserer gemeinsamen Vergangenheit

Europäische Union

2018 wird von einer Reihe von Gedenkveranstaltungen zum Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren geprägt. Damit die Hoffnung auf eine gemeinsame Zukunft nicht schwindet, ist es unabdingbar, sich der Lücken in einem kollektiven europäischen Bewusstsein anzunehmen – so der EU Botschafter beim Heiligen Stuhl Jan Tombinski.

„Ich träume von einem solidarischen und sozialen Europa, das voranschreitet“

COMECE

Der Erzbischof von Luxemburg, Msgr. Jean-Claude Hollerich, ist der neue Präsident der COMECE. Im nachfolgenden Interview spricht er von seiner Vision eines Europas, das den Bürgerinnen und Bürgern Gehör schenkt. Er fordert eine kollektive und dynamische Intelligenz, um den Herausforderungen, vor denen die Europäer stehen, begegnen zu können.

Jung sein in der Spannung zwischen Unsicherheit und Verantwortung

Europäische Union

Das Lebensgefühl vieler junger Europäer ist von Unsicherheit geprägt. Sarah Prenger, Präsidentin der Internationalen Christlichen Arbeiterjugend, weist auf persönliche und gesellschaftliche Folgen hin.

Europa und Israel – Austausch zwischen einem Rabbiner und einem Diplomaten

Europäische Union

Der israelisch-palästinensische Konflikt bleibt weiterhin ein Schlüsselelement im Unruheherd Naher Osten.

Der Haager Kongress - Inspiration für ein Europa der Bürger

Europäische Kommission

Ein Jahr vor den nächsten Europawahlen heizt sich die Debatte über die Bürgerbeteiligung auf: Wie kann man den Bürgerinnen und Bürgern die EU-Institutionen näher bringen?

Europäisches Kulturerbe: das Interesse an anderen Kulturen wecken

Europäische Union

Das Europäische Jahr des Kulturerbes soll dazu beitragen, mehr Menschen dazu zu bewegen, das Kulturerbe Europas zu entdecken und wertzuschätzen. Gedanken des apostolischen Nuntius bei der EU, Mgr. Alain Paul Lebeaupin.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/