Samstag 19. August 2017
#180 - March 2015
Martin Maier

Christenverfolgung und Martyrium heute

Das Jahrestreffen zum interreligiösen Dialog der Europäischen Volkspartei hat sich am 11. und 12. Dezember 2014 im Europäischen Parlament mit der Verfolgung von religiösen Minderheiten in Konfliktregionen beschäftigt. Im Fokus standen dabei vor allem die islamisch geprägten Länder des nahen und mittleren Ostens.

Europaïscher Rat

Freiheit, Einheit, Solidarität – Themen beim Europäischen Rat am 12. Februar

Dramatische Entwicklungen - die Anschläge von Paris, die Krise in der Ukraine – haben die Tagesordnung des informellen Europäischen Rates am 12. Februar 2015 durcheinandergeworfen.

Europäische Kommission

Klimaschutz oder wie sich die Auswirkungen des Klimawandels begrenzen lassen

2013 verkündete die Europäische Umweltagentur (EUA), Europa habe seine Treibhausgasemissionen (THG-Emissionen) gegenüber dem Stand von 1990 bereits um 19 % gesenkt. Diese Entwicklung ist aber in erster Linie auf die Wirtschaftskrise zurückzuführen.

Europäische Kommission

Abfall als Lackmustest der Kommissionspolitik?

Gedanken zur Zurücknahme des « Kreislaufwirtschaftspakets ».

Europäische Union

Christen im Mittleren Osten: Kann die EU etwas gegen diese neuzeitliche Christenverfolgung tun?

Erzbischof Silvano Tomasi, Ständiger Beobachter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen in Genf, ist dafür bekannt, dass er brisante menschenrechtspolitische Themen aufgreift und scheinbar unlösbare Probleme ausgesprochen sachkundig und mutig anpackt.

Europäischer Gerichtshof

EU und Europarat: Probleme bei der weiteren Harmonisierung der Menschenrechtssysteme

Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat den Beitritt der EU zur Europäischen Menschenrechtskonvention zu einer der Prioritäten der neuen Kommission für das Jahr 2015 gemacht. Der Europäische Gerichtshof hat nun für eine unerwartete Wendung in einem ansonsten wohl allzu vorhersehbaren Drehbuch gesorgt.

Europäisches Parlament

125 Verantwortliche der Katholischen Kirche appellieren an die EU, dem Handel mit Konfliktmineralien ein Ende zu setzen

Nachdem die Europäische Kommission im vergangenen Jahr den Entwurf einer EU-Verordnung, mit der der Verwendung von Einnahmen aus dem Rohstoffsektor zur Finanzierung bewaffneter Konflikte ein Riegel vorgeschoben werden sollte, vorgelegt hatte, ist die Diskussion über eine verantwortungsvolle Mineraliengewinnung in vollem Gange.

Europäische Union

Die hellenischen Schulden, Griechenland und die Moral

Die Bedienung der Schulden schöpft einen wichtigen Teil der griechischen Wirtschaftskraft ab. Dies führt das Land in den wirtschaftlichen Abgrund.

Agenda

> 17. Juli
Die Kommission wird die Überprüfung der Arbeitsbezogenen und Sozialen Entwicklungen in Europa für das Jahr 2017 vorstellen. Dieses Jahr wird sie sich auf inter-generationelle Fairness konzentrieren.
 
> 24. Juli
Der Rat “Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN)” wird die Wirtschafts- und Finanzminister aus allen EU-Mitgliedstaaten versammeln, um EU-Wirtschaftspolitik, Steuerfragen und die Regulierung der Finanzdienstleistungen zu überprüfen.
 
> 17. - 18. Juli
Der Rat “Landwirtschaft und Fischerei” wird sich in Brüssel treffen. Die jeweils zuständigen Minister der Mitgliedstaaten werden Themen im Bereich der Landwirtschaft und Fischerei diskutieren, wie Lebensmittelsicherheit, Tiergesundheit, Tierschutz und Pflanzengesundheit.
 
> 31. Juli – 11. August
Das COMECE-Büro in Brüssel bleibt geschlossen.
 
> 28. – 31. August
Die Ausschüsse des Europäischen Parlaments werden ihre Arbeit wiederaufnehmen, um die Gesetzgebungsarbeit für die Plenartagung des Parlaments vorzubereiten.

europeinfos

Monatliche Newsletter, 11 Ausgaben im Jahr
erscheint in Deutsch, Englisch und Französisch
COMECE, 19 square de Meeûs, B-1050 Brüssel
Tel: +32/2/235 05 10, Fax: +32/2/230 33 34
e-mail: europeinfos@comece.eu

Herausgeber: Fr Olivier Poquillon OP
Chefredakteure: Johanna Touzel und Martin Maier SJ
© design by www.vipierre.fr

Hinweis: Die in europeinfos veröffentlichten Artikel geben die Meinung der Autoren wieder und stellen nicht unbedingt die Meinung der COMECE und des Jesuit European Office dar.
Darstellung:
http://europe-infos.eu/